Menu
menu

14./15. November - Theorie(n), Ergebnisse und Praktiken zur gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung - Magdeburg

Im Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis wurde der Frage nachgegangen, wie gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung in unterschiedlichen Settings konzipiert und realisiert werden kann.

Referenten stellten Ansätze, theoretische Zugänge, empirische Ergebnisse, Interventionsstrategien und Methoden vor. In Foren und Workshops konnten unterschiedliche Schwerpunkte und Zugänge verfolgt werden, etwa zu Personal- und Organisationsentwicklung, Anlässen für gesundheitsbezogene Organisationsentwicklung wie Extremstress oder betrieblichem Eingliederungsmanagement.

 

Hier können Sie den Flyer und das Poster der Veranstaltung anshen.

Seminare und Workshops im Bereich Nachwuchsförderung

15. Mai Workshop Studiengang Technisches Innovationsmanagement an der Hochschule Harz zum Thema: "NEW WORK OR NEW IDEAS THAT WORK"

NEW WORK OR NEW IDEAS THAT WORK!

Wie technische und soziale Innovationen die Zukunft der Arbeit verändern.

Aktuell befindet sich die Welt der Arbeit in einem technologischen und sozialen Wandel, der u. a. neue soziale Innovationen hervorrufen kann Damit sind neuartige Ideen und Methoden gemeint, die ein gesellschaftliches Problem wirksamer lösen als bestehende Ansätze. Am Anfang einer jeden sozialen Innovation steht ein echtes gesellschaftliches Problem, welches in der Öffentlichkeit präsent ist und wofür neue Lösungen gesucht werden. Die Einführung der Fließbandarbeit und des Sozialhilfesystems, das System der Franchise-Ketten oder die Etablierung des Qualitätsmanagements sind Beispiele bisheriger sozialer Innovationen in der Arbeitswelt. Neben Veränderungen von räumlichen Dimensionen, technischen Innovationen und Prozessen und demografischen Gegebenheiten nehmen verschiedene Trends parallel Einfluss darauf, wie Unternehmen und letztendlich jeder Einzelne Arbeit wahrnimmt, bewertet und ausführt. Die Digitalisierung von Unternehmensprozessen, die wachsende globale Vernetzung von Produktions- und Vertriebsketten, die Veränderung der Bevölkerungsstruktur sowie der Wunsch vieler Arbeitnehmer*innen, ihr Arbeitsumfeld sinnhaft, gerecht und familienfreundlich zu gestalten sind Entwicklungen, welche die Arbeitswelt von morgen grundlegend verändern.

In diesem Workshop lernen Sie was soziale Innovationen sind, welche Auswirkungen sie im Zusammenspiel mit technischen Innovationen haben und wie sie sich von ihren abgrenzen. Zudem erarbeiten Sie mit innovativen Methoden, wie dem Design-Thinking und dem Mindset, Ansätze mit denen Sie selbst soziale Innovationen auf Ihre künftige Arbeitsumwelt beziehen und diese nachhaltig mitgestalten können, um zu einer Work-Life-Balance zu kommen.

21. Mai Workshop in Kooperation mit dem Career Center der HS Merseburg zum Thema: "New Work or new ideas that work! Wie soziale Innovationen zu einer besseren Work-Life-Balance beitragen können"

New Work or new ideas that work! Wie soziale Innovationen zu einer besseren Work-Life-Balance beitragen können.

Aktuell befindet sich die Welt der Arbeit in einem technologischen und sozialen Wandel, der u. a. neue soziale Innovationen hervorrufen kann. Die Einführung der Fließbandarbeit und des Sozialhilfesystems, das System der Franchise-Ketten oder die Etablierung des Qualitätsmanagements sind Beispiele bisheriger sozialer Innovationen in der Arbeitswelt. Neben Veränderungen von räumlichen Dimensionen, technischen Prozessen und demografischen Gegebenheiten nehmen verschiedene Trends parallel Einfluss darauf, wie Unternehmen und letztendlich jeder Einzelne Arbeit wahrnimmt, bewertet und ausführt. Die Digitalisierung von Unternehmensprozessen, die wachsende globale Vernetzung von Produktions- und Vertriebsketten, die Veränderung der Bevölkerungsstruktur sowie der Wunsch vieler Arbeitnehmer*innen, ihr Arbeitsumfeld sinnhaft, gerecht und familienfreundlich zu gestalten sind Entwicklungen, welche die Arbeitswelt von morgen grundlegend verändern. Der Begriff Soziale Innovationen bezeichnet dabei neuartige Lösungsansätze, die ein soziales Problem wirksamer lösen als bestehende Ansätze.

23. Mai 2019 Workshop in Kooperation mit dem Zentrum für Weiterbildung der Hochschule Magdeburg-​Stendal in Magdeburg und am 4. Juni in Stendal zum Thema: „Soziale Innovation - Mit Herz und Verstand die Welt retten“.

Lernziel

Aktuell befindet sich unsere Welt in einem technologischen und sozialen Wandel, der u.a. neue soziale Innovationen hervorrufen kann. Damit sind neuartige Ideen und Methoden gemeint, die ein gesellschaftliches Problem wirksamer lösen als bestehende Ansätze. Am Anfang einer jeden sozialen Innovation steht ein echtes gesellschaftliches Problem, welches in der Öffentlichkeit präsent ist und wofür neue Lösungen gesucht werden. In diesem Workshop lernen Sie mit innovativen Methoden, wie dem Design-Thinking und dem Mindset, soziale Innovationen auf ihre Lebens-/Fach-/Arbeitswelt zu beziehen. Sie werden zudem befähigt, den Prozess sozialer Innovationen zu beschreiben und selbst gestalten zu können.

Inhalt

·         Was ist soziale Innovation?

·         Wie grenzt sie sich von anderen Innovationen ab?

·         Wie kommt es zu sozialer Innnovation?

·         Wie finde, gestalte, etabliere ich soziale Innovationen?

·         Wie kann ich soziale Innovationen in meine Lebens-/Fach- und Arbeitswelt einbeziehen?

 

06. Juni Workshop in Kooperation mit dem Career Center der MLU zum Thema: "NEW WORK OR NEW IDEAS THAT WORK"

Aktuell befindet sich die Welt der Arbeit in einem technologischen und sozialen Wandel, der u. a. neue soziale Innovationen hervorrufen kann. Die Einführung des Sozialhilfesystems, das System der Franchise-Ketten oder die Etablierung des Qualitätsmanagements sind Beispiele bisheriger sozialer Innovationen in der Arbeitswelt. Neben Veränderungen von räumlichen Dimensionen, technischen Prozessen und demografischen Gegebenheiten nehmen verschiedene Trends parallel Einfluss darauf, wie Unternehmen und letztendlich jeder Einzelne Arbeit wahrnimmt, bewertet und ausführt.

Die Digitalisierung von Unternehmensprozessen, die wachsende globale Vernetzung von Produktions- und Vertriebsketten, die Veränderung der Bevölkerungsstruktur sowie der Wunsch vieler Arbeitnehmer*innen, ihr Arbeitsumfeld sinnhaft, gerecht und familienfreundlich zu gestalten sind Entwicklungen, welche die Arbeitswelt von morgen grundlegend verändern. Der Begriff Soziale Innovationen bezeichnet dabei neuartige Lösungsansätze, die ein soziales Problem wirksamer lösen als bestehende Ansätze.

In diesem Seminar, entwickelt ihr mit der Methode des Design-Thinking und Mindset eine Strategie wie ihr eure künftige Arbeitsumwelt mitgestalten könnt und zu eurer perfekten Work-Life-Balance findet.

Veranstaltung „Lieber daheim als im Heim“ am 28. Juni 2019 in Schönebeck

 

28. Juni 2019

16.00 Uhr bis 20.30 Uhr

IGZ INNO-LIFE Schönebeck

Badepark 3, 39218 Schönebeck (Elbe)

Im IGZ INNO-LIFE Schönebeck widmen sich das Kompetenzzentrum Soziale Innovation Sachsen-Anhalt (KomZ) und der Ambulant Geriatrische Rehakomplex Schönebeck/ Bad Salzelmen (AGR) dem Thema der wohnortnahen Rehabilitation.

Gemeinsam mit den Teilnehmenden aus Politik, Verwaltung und Gesundheitsbranche beleuchten wir, welche Rehabilitationschancen und damit verbundene Potentiale der Pflegevermeidung oder -verringerung aufgrund einer ambulant-geriatrischen Komplexbehandlung bestehen. Diese Behandlungsform wird individuell, zentral, wohnortnah und in einem stabilen sozialen Umfeld durchgeführt und ist eine Alternative zur stationäre Nachbehandlungs- und Rehabilitationsmaßnahmen. Dass die Behandlung in einer solchen Einrichtung potentiell Kostenersparnisse in der Pflegekasse ermöglicht, ist ein Umstand, der sich einerseits erst später zeigt, aber andererseits auch kaum thematisiert wird.

Im Rahmen der Veranstaltung wird zudem der Frage nachgegangen, inwiefern der Ansatz der ambulant-geriatrische Komplexbehandlung, Menschen im fortgeschrittenen Alter, ein längeres selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden ermöglichen kann. Neben persönlichen Vorteilen für die Patient*innen, stellt der Ansatz die Vermeidung der kostenintensiven stationären Pflege in Aussicht.

Die Veranstaltung wird mit einem Impulsvortrag von Tino Sorge (Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Magdeburg, Ausschuss für Gesundheit im Bundestag) eröffnet. Im Rahmen eines Podiumsgesprächs, wird u.a. Petra Grimm-Benne (Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt) Stellung beziehen. Schließlich wird das KomZ über seine wissenschaftliche Untersuchung der Faktoren von Gesundheit und Lebensqualität von geriatrischen Patienten referieren.