Pflege im Quartier: heute und morgen / Entwicklung eines Handlungsleitfadens

Aktuelle Projektaktivitäten

30.04.2019 ǀ 09:00-13:00 Uhr: Aktionsraumanalyse auf dem Markt in Zörbig

Das Projektteam wird am Markt mit einer Stellwand präsent sein und Bürger*innen der Stadt Zörbig bitten, häufig besuchte Orte und häufig begangene Wege auf einem Stadtplan zu markieren. Auch Orte die aus diversen Gründen (Sicherheit, mangelnde Barrierefreiheit etc.) nicht aufgesucht werden, sollen markiert werden. Die Nadelmethode dient zum einen dazu, herauszufinden in welchem Raum die Bürger*innen aktiv sind (Aktionsraumanalyse) und zum anderen sollen die Ergebnisse als Grundlage der Quartiersbegehung dienen (welche Wege werden häufig genutzt und sollten auf Barrierefreiheit etc. untersucht werden). Die "Un-Orte" werden erhoben, um ggf. Orte/Plätze aufzuwerten, damit sie genutzt werden können. Rege Beteiligung erwünscht!

 

08.05.2019 ǀ 10:00-11:00 Uhr: Quartiersbegehung

Mit mobilitätseingeschränkten Gästen der Tagespflege Braune werden wir die mittels Nadelmethode bestimmten Wege in Zörbig abgehen und auf Barrierefreiheit etc. überprüfen. Kritische Orte werden fotodokumentiert; die Erläuterungen der Bürger*innen notiert. Geschlossene Gruppe.

 

14.05.2019 ǀ 10:00-12:00 Uhr: Bürgerforum im Schloss Zörbig

Ergebnisse der schriftlichen Befragung sowie der Quartiersbegehung werden mit Bürger*innen diskutiert und erste Lösungsansätze/-ideen entwickelt und erfasst. Rege Beteiligung erwünscht!

 

 

Auftaktveranstaltung am 12. März 2019 in Zörbig

Wie kann altersgerechtes Leben im Quartier gelingen?

Diese Frage stellt sich aktuell die Einheitsgemeinde Zörbig und wird dabei tatkräftigt vom Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Rahmen unseres Pilotprojektes „Pflege im Quartier – heute und morgen“ unterstützt.

Am Dienstag, den 12. März 2019 fand die offizielle Auftaktveranstaltung, des im November 2018 gestarteten Vorhabens, im Schloss Zörbig statt. Viele Akteure aus der Kommune haben die Gelegenheit genutzt und sich über das Pilotprojekt informiert sowie persönlich Kontakt zu den Projektverantwortlichen Frau Dr. Heinrich und Frau Stubner geschlossen.

Dabei kam es zu einem regen Austausch darüber, was ein altersgerechtes Quartier ausmacht. Neben vielen Anregungen und Impulsen wurden erste Angebote zur Zusammenarbeit und Unterstützung des Pilotprojektes seitens der teilnehmenden, lokalen Akteure ausgesprochen. Diese gelungene Auftaktveranstaltung lässt uns voller Vorfreude auf die kommenden Projektmonate blicken.

Hier finden Sie die Veranstaltungsdokumentation.

""
""
""
""
""
""

Projektbeschreibung

Projektträger:

Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Zusammenarbeit mit der Stadt Zörbig

Die Lebenssituationen, insbesondere von älteren und pflegebedürftigen Menschen, gestalten sich in Städten und Gemeinden sehr differenziert und erfordern spezielle Betrachtungsweisen. Im Vordergrund stehen der Erhalt der Selbstständigkeit und die Verbesserung der Lebensqualität, trotz Beschwerden und Einschränkungen.

Die Zielstellung des Projektes "Pflege im Quartier – heute und morgen" ist, eine generationsübergreifende und alter(n)sgerechte Quartiersentwicklung, am Beispiel der Kommune Zörbig, zu gestalten und zu verstetigen.

Im Rahmen des Projektes erfolgt eine sozialräumliche Analyse zur Identifikation der Quartiere und zur Beschreibung der örtlichen Strukturen. Die Interessen und Bedarfe der Bürgerinnen und Bürger werden durch Lebensraumbefragungen und Quartiersbegehungen erfasst und einbezogen. Eine Stakeholderanalyse ergänzt diese Betrachtung aus der Perspektive verschiedener Akteure und Professionen (Meilenstein 1).

Die Ergebnisse dieser Arbeitsschritte werden genutzt, um Handlungsfelder und Maßnahmen zu entwickeln, welche in die Erstellung eines Handlungsleitfadens für den Aufbau, die Stärkung und die Verstetigung alter(n)sgerechter Strukturen in der Stadt Zörbig einfließen (Meilenstein 2).

Neben älteren und/oder pflegebedürftigen Menschen sowie deren Angehörigen mit und ohne Pflegeverantwortung werden lebens- und pflegebezogene Dienstleister einbezogen. Der Handlungsleitfaden zeigt notwendige Prozessschritte und Umsetzungstipps sowohl für die Gemeinde Zörbig als auch im landesweiten Einsatz auf und speziell für die „Translationsregion für Digitalisierte Gesundheitsversorgung“. Anschließend soll die Kommune bei der Umsetzung des Handlungsleitfadens unterstützt werden, indem eine Planung und beginnende Umsetzung der einzelnen Schritte des Handlungsleitfadens erfolgt (Meilenstein 3).