Gesundheitsbezogene Lebensqualität

""

Nach Definition der Weltgesundheitsorganisation
(WHO) ist Gesundheit ein Zustand körperlichen, geistigen
und sozialen Wohlbefindens und meint damit
mehr als nicht krank zu sein. Gesundheit wird in
verschiedenen Bereichen beeinflusst: unter anderem
in der Familie, im Beruf, im Wohnquartier und in der
Teilhabe am öffentlichen Leben. Die Zufriedenheit
mit der eigenen Gesundheit – und damit die
Lebensqualität – hängt von individuellen und strukturellen Faktoren ab. Zu den individuellen Faktoren
gehören Krankheiten und Beeinträchtigungen, die
das eigene Gesundheitsgefühl beeinflussen. Zu den
strukturellen Faktoren zählen neben dem Vorhandensein
einer guten medizinischen und pflegerischen
Infrastruktur auch ihre Erreichbarkeit, die Warte-
zeiten auf Fachärzt*innen-Termine und im Wartezimmer
sowie die Kommunikation zwischen Ärzt*innen
und Patient*innen. Ebenso spielen gesundheitsfördernde Faktoren und die eigenen Gesundheitskompetenzen
eine wichtige Rolle.

 

Situation in Sachsen-Anhalt

Der Glücksatlas der Deutschen Post 2017 erfasste unter anderem die Zufriedenheit der Bundesbürger*innen mit ihrer Gesundheit. Sachsen-Anhalt erreicht auf einer Skala von 0 bis 10 einen Zufriedenheitswert von 6,26 (Bundesdurchschnitt: 6,50) und liegt damit im Ländervergleich auf dem letzten Platz. Die Lebensqualität wird entscheidend von der Zufriedenheit mit der eigenen Gesundheit beeinflusst. Bei der Lebenszufriedenheit erreicht Sachsen-Anhalt 6,83 Punkte und belegt damit den letzten Platz, trotz dass die Lebenszufriedenheit im Land gegenüber 2016 um 0,05 Punkte gestiegen ist. Als ursächlich sehen die Forscher*innen die relativ hohe Arbeitslosigkeit und Pflegequote sowie die niedrigen Einkommen in Sachsen-Anhalt.

 

Soziale Innovation in Sachsen-Anhalt

Örtliches Teilhabemanagement im Landkreis Stendal Das oberste Ziel dieses Projektes ist es, allen im Landkreis Stendal lebenden Menschen mit Beeinträchtigungen eine selbstbestimmte, gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Hierbei ist die Schaffung eines inklusiven Sozialraumes, der die Bereiche Bildung, Mobilität, Arbeit, Wohnen, Kultur, Sport und Freizeit, Gesundheit und Pflege sowie barrierefreie Kommunikation, Information und Teilhabe am politischen und öffentlichen Leben umfasst, unerlässlich. Öffentliche Räume zu schaffen, die die Gesundheit fördern, können einen Beitrag dazu leisten, die gesundheitsbezogene Lebensqualität zu erhöhen.

Mehr Informationen zu dem Projekt gibt es hier.

  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
  • Instagram-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen
Logo des Kompetenzzentrums Soziale Innovation Sachsen-Anhalt
Logo des ESF

Zur Landkarte sozialer Innovationen im Land

""