Themenfeld Gesundheit und Pflege

Wissensspeicher zum Themenfeld Gesundheit und Pflege

Hier finden Sie unseren Wissenspeicher im praktischen PDF-Format. Auf etwa 50 Karteikarten haben wir für Sie wichtige und innovative Trends inhaltlich und grafisch aufbereitet. Sie können unseren Wissenspeicher auf dieser Seite aber auch gerne online erkunden.

Hier gehts zur Datei...

Aktuelle Entwicklungen im Themenfeld Gesundheit und Pflege

""

Gesundheit ist eine Grundbedingung für persönliches Wohlbefinden. In kaum einem anderen Bereich der Daseinsvorsorge ist die Dynamik und Zusammenführung technischer und sozialer Innovationen so sichtbar und erlebbar wie im Gesundheitssystem. Der epochale Wandel, der durch den technischen und digitalen Fortschritt in Medizintechnik, Diagnostik, Therapie und Nachsorge beschleunigt wird, birgt viele Chancen, die Gesundheitsversorgung zu verbessern.

Soziale Innovationen erheben den Anspruch, diesen Wandel human zu gestalten. In diesem Feld, das sich besonders dynamisch darstellt, sind weder blindes Vertrauen noch prinzipielle Skepsis gegenüber neuen technischen Entwicklungen angebracht. Denn die Digitalisierung öffnet Wege zur Lösung der Herausforderungen, vor denen das Gesundheitssystem steht. Aufgeschlossenheit bei Ärzten, bei Pflegepersonal und nicht zuletzt bei Patienten für neue Techniken und insbesondere deren digitale Anwendung  ist eine Voraussetzung dafür, sich der Bedarfe einer alternden Gesellschaft mit steigenden Kosten bei Krankheit und Pflege angemessen anzunehmen sowie die Garantie einer flächendeckend hohen Versorgungsqualität unabhängig vom sozialen Status der Menschen einzulösen.

 

Das Zusammenspiel technischer, digitaler und sozialer Innovationen zeigt sich im Feld von Gesundheit und Pflege auf vielfältige Weise: Die Digitalisierung stellt Werkzeuge bereit, mit denen zum Beispiel eine ambulante und klinische Unterversorgung ländlicher Räume aufgefangen werden kann. Neue Arzt-Patienten-Beziehungen entstehen, wenn mittels Telemedizin in Diagnostik und Prävention die räumliche Barriere zu entlegenen Gebieten überwunden werden kann. Ein digitalisierter Behandlungsplan kann helfen, die Patientenbetreuung zupersönlicher zu gestalten. E-Health-Angebote wie Online-Arztpraxen, Online-Apotheken oder als digitale Apps auf uSmartphones platziert ermöglichen es, Gesundheit selbstbestimmt von zu Hause aus zu organisieren (Versorgung im Wandel).

Die Stärkung von Selbstbestimmung und Selbstverantwortung sind auch im Begriff der Gesundheitskompetenz vereint. Gesundheitskompetenz meint ein neues Verständnis von Gesundheit als Wohlbefinden, gepaart mit individuellen Wahlmöglichkeiten, die den/die Einzelne(n) zu einer gesunden Lebensweise befähigen. Die starre Unterteilung in die Zustandsbeschreibungen von ‚Krankheit‘ und ‚Gesundheit‘ wird zugunsten subjektiven Wohlbefindens aufgelockert (Gesundheit und Pflege im Wandel).

Mit der Entwicklung in Richtung Gesundheitskompetenz und den enorm erweiterten Möglichkeiten, quantifizierbare Daten zu sammeln und auszuwerten, drängen immer mehr neue Geschäftsmodelle und Start-Ups auf den Markt, die aus Datenmengen Angebote für individuelle gesundheitliche Hilfestellung erzeugen. So steigen etwa die Umsätze von Gesundheits-Apps oder Fitnessarmbändern (Das gemessene Selbst) rasant. Das Sammeln und Nutzen quantifizierbarer Daten, das mit vielen solchen neuen digitalen und personalisierten Anwendungsformen einhergeht, rückt auch die demokratische Grundsatzfrage des „gläsernen Menschen“ in neues Licht. Das Dilemma zwischen einem befürchteten Kontrollverlust über persönliche Daten auf der einen Seite und Effizienz und Kostenvermeidung auf der anderen Seite ist nicht gänzlich auflösbar. Es zeigt sich beispielhaft an Diskussionen um die Einführung einer elektronischen Gesundheitskarte, wie sie in Ländern wie den Niederlanden oder Skandinavien bereits die Regel ist. Im Bereich der digitalen Arbeitswelt geht der Wandel zu flexiblen Arbeitszeiten, wechselnden Arbeitsplätzen und neuen Formen der Organisation von Arbeitsabläufen einher mit neuen physischen und psychischen Belastungen, auf die das Betriebliche Gesundheitsmanagement Antworten finden muss.

 

Im Entstehen ist auch eine ganze Reihe von Innovationen, die keinen explizit technischen oder digitalen Bezug haben, aber gleichfalls den Anspruch verfolgen, unser Zusammenleben gesundheitsförderlich zu gestalten. Dazu zählen Mehrgenerationenhäuser, Ärzte- und Bürgerbusse, Zweigpraxen oder die Neuausrichtung der Pflege als Pflege im Quartier, zu der das Kompetenzzentrum im August 2018 ein Pilotvorhaben ausgeschrieben und inzwischen vergeben hat. In der Pflege unternimmt die Politik jüngst neue Anstrengungen für die Verbesserung der Personalstände und der Arbeitsbedingungen. Eine Aufwertung der Pflegeberufe beinhaltet nicht nur eine höhere Bezahlung und Personaluntergrenzen, sondern weist weiter in die Richtung interprofessioneller Gesundheitsteams, in denen Ärzte partnerschaftlich mit anderen Gesundheitskräften zusammenarbeiten (Personal im Wandel). Die Einbindung Ehrenamtlicher kann Pfleger und Angehörige entlasten und ein Zusatzangebot gegen soziale Isolation darstellen. Eine soziale Innovation ist es auch, wenn es gelingt, mehr Männer für Sorgearbeit zu gewinnen (Gender Shift). Die Herausforderung des Fachkräftemangels kann möglicherweise nach Verabschiedung eines Zuwanderungsgesetzes und auch mit der Integration geflüchteter Menschen in den Gesundheits- und Pflegesektor bewältigt werden.

 

Soziale Innovationen entfalten im Gesundheitssektor ihre heilsame Wirkkraft als ständige Gestalter und Begleiter technischer und digitaler Innovationen. Das Kompetenzzentrum wirbt für einen Diskurs, der Innovationen und Zukunftstrends in den Mittelpunkt rückt und ihre Chancen und Risiken diskutiert. Wir möchten ein breites Publikum dazu anregen, die eigene Gesundheit und Lebenswelt unter dem Blickwinkel sozialer und technologischer Entwicklungen zu denken und an der Gestaltung einer zukunftsfähigen Gesundheitsversorgung teilzunehmen. In Sachsen-Anhalt bestehen und entstehen bereits Pläne, Programme und Initiativen, die in die aufgezeigten Richtungen führen, und über die Sie mit einem Klick auf die untenstehenden Themen mehr erfahren können.

 

Sozial innovative Megatrends im Themenfeld Gesundheit/Pflege im Überblick:

Mit einem Klick auf die Begriffe erhalten Sie mehr Informationen.

 

·         Personal im Wandel

·         Interprofessionelle Teams

·         Gender Shift

·         Integration geflüchteter Menschen in Gesundheits- und Pflegeberufe

·         Einbindung Ehrenamtlicher

·         Aufwertung der Pflegeberufe

·         Patientenzentrierung

·         Partizipative Gesundheitsforschung

 

·         Gesundheit und Pflege im Wandel

·         Gesundheitskompetenz

·         Gesundheitsförderung

·         Das gemessene Selbst

·         Pro-Aging

·         Gesundheitsbezogene Lebensqualität

·         Vereinbarkeit Arbeit-Gesundheit sowie Arbeit-Pflege

·         Gesundheitliche Chancengleichheit

 

·         Versorgung im Wandel

·         E-Health

·         Altersgerechte Assistenzsysteme

·         Mehrgenerationenhäuser

·         Pflege im Quartier

·         Zweigpraxen

·         Ärzte- und Bürgerbusse

 

 

 

 

  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
  • Instagram-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen
Logo des Kompetenzzentrums Soziale Innovation Sachsen-Anhalt
Logo des ESF

Zur Landkarte sozialer Innovationen im Land

""