Menu
menu

Unterstützen Sie das GutAlaune bei der #GesellschaftDerIdeen | Wettbewerb für soziale Innovationen des BMBF

Wie gelingt der Ausbau von Gemeinschaftsprojekten? Die nächsten zwei Jahre will der GutAlaune e.V. im Reallabor Herausforderungen und Lösungen für Gemeinschaftsprojekte erforschen. Unterstützten Sie mit Ihrer Stimme die Förderung: https://www.gesellschaft-der-ideen.de/de/mitmachen-1706.html

Vom 7. – 21. Juni sind Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, ihre Favoritinnen und Favoriten aus den 28* Teams zu bewerten.

Im Gemeinschaftsprojekt Gut Alaune e.V. untersucht die Fachhochschule Potsdam gemeinsam mit der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft sowie dem Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), wie es gelingt, gemeinschaftlich getragene Projekte kooperativ und nachhaltig auszubauen. Noch bis 21. Juni 2021 läuft eine Online-Abstimmung, bei der die Öffentlichkeit mitentscheiden kann, welche Projekte weiter gefördert werden sollen.

Die Beteiligten untersuchen Herausforderungen und praktische Lösungen für gemeinschaftlich getragene Projekte. Der Verein wird für die Dauer der Erprobungsphase zu einem zweijährigen Reallabor. Dafür wird zu gemeinschaftlich-ökologischen Bauvorhaben (Ort), zwischenmenschlichen Dynamiken (Gemeinschaft) und Organisationsstrukturen (Zusammenarbeiten) geforscht sowie Strategien und Praktiken entwickelt, welche den Ausbau von gemeinschaftlich getragenen Projekten zu nachhaltig wirksamen Organisationen unterstützen. Studierende der Hochschulen werden durch Semesterprojekten im Sinne der forschenden Lehre praktisch in die Aktionsforschung einbezogen.

Der Wettbewerb „Gesellschaft der Ideen“ ist die erste Förderung für wissenschaftliche Begleitung von Praxisakteuren des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Der Projektinitiator Gut Alaune e.V. ist ein seit fünf Jahren existierender Gemeinschafts- und Lernort, an dem ökologische und nachhaltige Projekte, Gemeinschaftsgarten und offene Werkstätten mit sozialem Engagement verbunden werden. Als eines von 30 Projekten wurde der Verein vom BMBF mit einem Ideenpreis ausgezeichnet.

Die entwickelten Lösungen und das Erfahrungswissen werden durch eine Reihe an Informationsmaterialien als Handbuch veröffentlicht und im Rahmen eines Werkstatt-Symposiums an andere gemeinschaftlich getragene Projekte weitergegeben. In der anschließenden Praxisphase soll das Erfahrungswissen durch ein Zentrum für kooperativ-nachhaltiges Bauen andere gemeinschaftlich getragene Projekte darin unterstützen, über Herausforderungen in Bezug auf Ort, Gemeinschaft und Zusammenarbeiten hinauszuwachsen. Kooperationspartner sind u. a. Transition Town (Transition Netzwerk e.V.), offene Werkstätten und Gemeinschaftsgärten (Verbund offener Werkstätten e.V. und Anstiftung) und Ökodörfer (Global Ecovillage Network Deutschland e.V.).

Zum Voting geht's hier.